Über Mythos und Realität der Spezialkräfte der Bundeswehr

„Türen öffnen statt eintreten“

Über Mythos und Realität der Spezialkräfte der Bundeswehr

„Türen öffnen statt eintreten“

BM // Berlin, 30.09.2019

„Sie sind nichts Besonderes, haben aber besondere Fähigkeiten“ betonte Oberstleutnant i.G. Frank Hölzner in seinem Vortrag über die Organisation, Aufgaben und Fähigkeiten der Spezialkräfte der Bundeswehr am 30. September 2019 in unserem Berliner Büro. Er gab damit den Beraterinnen und Beratern der BwConsulting einen interessanten Einblick in eine sonst sehr geschlossene Welt.

Oberstleutnant i.G. Hölzner lehrt seit 2018 an der Führungsakademie der Bundeswehr als Dozent für Spezielle und Spezialoperationen. Mit seinem reichen Erfahrungshintergrund als Kommandosoldat ermöglichte er rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BwConsulting einen spannenden Einblick hinter die Kulissen der Spezialkräfte. Damit erweiterte er unsere Kenntnisse über die Bundeswehr in einem besonderen Thema, in das zwar viel hineingeheimnisst wird, weniger aber wirklich bekannt ist. Die Veranstaltung fand im Rahmen mehrerer Vorträge statt, mit denen wir als Inhouse-Beratung unser Wissen über die Organisation Bundeswehr vergrößern wollen - und in diesem Fall mit dem Mythos von der geheimnisvollen Truppe aufräumen sowie uns stärker die strategische Bedeutung von Spezialkräften näherbringen wollten.

Deren Aufgabenspektrum reiche von Spezialaufklärung (Special Reconnaissance), über offensive Operationen, wie beispielsweise die Befreiung von deutschen Geiseln in Krisen- oder Kriegsgebieten, der Festsetzung von Kriegsverbrechern oder Terroristen (Direct Action) bis hin zur Ausbildungsunterstützung in Aufnahmestaaten (Military Assistance), erläuterte Frank Hölzner. Im Mittelpunkt des Vortrages stellte er aber nicht nur die Vielfältigkeit und Komplexität dieser Einsatzarten sowie -aufgaben, sondern auch den ausgeprägte JOINT-Gedanke der Spezialkräfte. Die Spezialkräfte der Bundeswehr beinhalten heute Elemente des Heeres, der Marine und der Luftwaffe.

Der im Privatleben leidenschaftliche Sequential Formationsspringer betonte dabei immer wieder, dass die Spezialkräfte nichts Besonderes seien. „Sie sind ein normaler Faktor“, ertüchtigt mit besonderen Fähigkeiten und mit der Bereitschaft, körperlich und geistig an und über Belastungsgrenzen hinauszugehen sowie jederzeit und weltweit in allen Klimazonen eingesetzt zu werden. Auch erläuterte Frank Hölzner die Wichtigkeit verschiedener „Enabler“, die ausschlaggebend für die Wirksamkeit der Spezialkräfte sind. Denn ohne die entsprechende Unterstützung nützen sie alleine nur wenig.

Der Vortrag des Oberstleutnants regte die Teilnehmer zu einer Vielzahl von Fragen an, die er erwartet diplomatisch, aber auch durchaus überraschend ehrlich beantworte. Den Schleier der vermeindlich geheimnisvollen Spezialkräfte konnte er lüften, während die Details natürlich geheim blieben.

Christian Fischbach, Principal und Leiter des Themenfeldes Strategie, dankte Oberstleutnant i.G. Hölzner im Namen aller Teilnehmer für seine besonderen Einblicke in die Organisation der Spezialkräfte der Bundeswehr. „Wir sind wirklich froh, dass wir Sie im Rahmen unserer Beratungsleistung kennenlernen und so einen erfahrenen Experten für unsere Vortragsreihe gewinnen konnten“.

Oberstleutnant i.G. Frank Hölzner

Oberstleutnant i.G. Frank Hölzner