Agenda Deregulierung – Auftaktveranstaltung mit Staatssekretär Hoofe

Agenda Deregulierung – Auftaktveranstaltung mit Staatssekretär Hoofe

RM // 21.10.2016, Berlin

Am 11. und 12. Oktober 2016 fand in Berlin die Auftaktveranstaltung für die Agenda Deregulierung statt. Dabei erläuterte Staatssekretär Hoofe das Ziel dieser Agenda: Nämlich eine nachhaltige Verankerung des Bürokratieabbaus im Verteidigungsressort. Ministerin von der Leyen hatte bereits im September durch Billigung des Vorhabens die Weichen hierfür gestellt. Wir unterstützen die Agenda durch unsere Kompetenzen im Projekt- und Prozessmanagement.

„Ich fühle mich sehr wohl in Ihrer Runde, denn Verwaltungsmodernisierung ist für mich schon seit über 20 Jahren ein wichtiges Thema“, verdeutlichte Staatssekretär Hoofe bereits zu Beginn der Veranstaltung vor den Teilnehmer, die aus allen Abteilungen und Stäben des Verteidigungsministeriums sowie aus den nachgeordneten Organisationsbereichen nach Berlin kamen. Bei ihnen bedankte er sich auch für die bereits geleistete Arbeit im Rahmen der Implementierung des Aktiven Regelungsmanagements und skizzierte die kommenden Schwerpunkte sowie seine persönliche Erwartungshaltung.

In einem Umfeld stetigen Wandels müsse die Bundeswehr zur Erfüllung ihrer Aufgaben ihre Fähigkeiten, Prozesse, Strukturen und Verfahren kontinuierlich und flexibel an neue Zielvorgaben anpassen. Bei steigendem Aufgaben- und Einsatzspektrum trügen die Maßnahmen der Agenda Deregulierung wirkungsvoll dazu bei, die Angehörigen des Ressorts letztlich spürbar zu Gunsten der Kernaufgaben zu entlasten, so der Staatssekretär. Daher komme es zukünftig ganz besonders darauf an, neben konsequenter Bürokratievermeidung den Bürokratieabbau als Daueraufgabe im GB BMVg nachhaltig zu etablieren.

Beratung bereits bei der Agenda-Entwicklung
Zur Vorbereitung der Agenda konnte unser Beratungsteam einen maßgeblichen Beitrag leisten. Bereits im vergangenen Jahr wurden im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung des Aktiven Regelungsmanagements diverse Workshops gemeinsam mit dem fachlich verantwortlichen ministeriellen Referat Bürokratieabbau, Arbeitszeit- und Regelungsmanagement durchgeführt. Am Ende dieses Prozesses stand die Ideenskizze Deregulierung, die im Januar dieses Jahres der zuständigen Referatsleiterin vorgestellt wurde.

Potenzielle Berührungspunkte mit Bürokratie, denen das Personal vom Berufseintritt über die gesamte Dienstzeit bis zum Dienstzeitende in bestimmten Lebenslagen oder Situationen ausgesetzt sind, werden in Form einer Bürokratielandkarte strukturiert dargestellt. Diese Bürokratielandkarte wird regelmäßig fortgeschrieben und dient der Ministeriums-Leitung als Auswahl- und Entscheidungsinstrument zur Priorisierung und Steuerung spürbarer Entlastungsmaßnahmen.

Staatssekretär Hoofe nannte die Kartographierung der Täler und Schluchten potenzieller Berührungspunkte mit Bürokratie in Form einer Bürokratielandkarte einen sehr interessanten, spannenden und innovativen Weg, den andere so noch nicht gegangen sind. Auch der Ressortkreis der Bundesregierung äußerte ihm gegenüber ein starkes Interesse an diesem Ansatz.

Er betonte jedoch gleichzeitig, dass vor allem die Umsetzung dieses Ansatzes die Königsdisziplin sei: „Ich vertraue auf Ihre Unterstützung und Mitarbeit. Bürokratieabbau lebt vom Mitmachen und dafür braucht es Menschen wie Sie.“

BwConsulting – Agenda Deregulierung – Auftaktveranstaltung mit Staatssekretär Hoofe

Auftaktveranstaltung mit Staatssekretär Hoofe

BwConsulting – Agenda Deregulierung – Auftaktveranstaltung mit Staatssekretär Hoofe

Die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung
© Bundeswehr/Grauwinkel


Ihr Ansprechpartner:

Marcus Chall
02203-9054-230

E-Mail senden

Ihr Ansprechpartner:

Manuel Bohnen
02203-9054-224

E-Mail senden