Neues Kommando Cyber- und Informationsraum aufgestellt

Neues Kommando Cyber- und Informationsraum aufgestellt

SC/RM // 10.04.2017, Bonn

Nach sieben Monaten Planungs- und Vorbereitungszeit des erweiterten Aufbaustabs hat Verteidigungsministerin von der Leyen das angekündigte neue Kommando Cyber- und Informationsraum (KdoCIR) als sechsten Organisationsbereich in Dienst gestellt. Der feierliche Aufstellungsappell fand am 5. April 2017 in Bonn statt. Die BwConsulting hatte den Aufstellungsprozess eng begleitet.

Neben zahlreichen Gästen aus vielen gesellschaftlichen Bereichen begrüßte die Verteidigungsministerin vor allem die militärischen und zivilen Angehörigen des neuen Organisationsbereichs, der in seiner Startaufstellung 260 Dienstposten umfasst. Zum ersten Inspekteur des Organisationsbereichs berief sie Generalleutnant Ludwig Leinhos.

In ihrer Rede führte die Ministerin aus, dass durch die Einrichtung des Kommandos die bisher in der Bundeswehr verteilten IT-Fähigkeiten gebündelt und verstärkt werden. Denn neben Land, Luft, See und Weltraum sei der Cyber- und Informationsraum zu einer eigenen sicherheitspolitischen Domäne geworden.

BwConsulting beriet Aufbaustab

Die BwConsulting hat die Arbeiten des Aufbaustabes in verschiedenen Themengebieten unterstützt. Dazu gehörten neben direkter Beratung des Inspekteurs bei der Planung und Steuerung des Vorhabens auch konzeptionelle Beiträge: Zur Kulturentwicklung, zur begleitenden internen und externen Kommunikation oder auch zur Unterstützung bei der Durchführung und Auswertung verschiedener inhaltlicher Maßnahmen.

So trug beispielsweise die großangelegte Partizipationsphase unter Einbeziehung von rund 300 Angehörigen zukünftiger Dienststellen wesentlich dazu bei, die Notwendigkeit eigenständiger Identifikationsmerkmale herauszuarbeiten. Im Ergebnis hat der neue Organisationsbereich ein eigenes „Corporate Design“ und eigene Uniformteile erhalten, wodurch dessen Angehörige als Team erkennbar sind.

Weiterer Aufwuchs geplant

Das Kommando Cyber- und Informationsraum wird in der zweiten Jahreshälfte durch Unterstellungswechsel weiter aufwachsen und seine vorgesehen Aufgaben übernehmen.

Hierzu werden ihm ab Juli 2017 das Kommando Strategische Aufklärung, das Kommando Informationstechnik der Bundeswehr (ehemals Führungsunterstützungskommando) sowie das Zentrum für Geoinformationswesen unterstellt. Zudem werden beim Kommando Aufgaben der Cybersicherheit, des Militärischen Nachrichtenwesens und der Operativen Kommunikation gebündelt.

Das Kommando wird in seiner finalen Operationsstärke insgesamt rund 13.500 Dienstposten umfassen.

Barettabzeichen CIR

Abzeichen des neuen Organisationsbereichs Cyber- und Informationsraum