Luftfahrzeugtechnischen Ausbildung:
IBV EUROFIGHTER gestartet

Luftfahrzeugtechnischen Ausbildung:
IBV EUROFIGHTER gestartet

RM // 02.11.2016, Köln

Mit unseren Kompetenzen im Personalmanagement und der Reorganisation unterstützen wir die Luftwaffe bei der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung im Projekt „Optimierung der luftfahrzeugtechnischen Ausbildung in der Bundeswehr“ (OpLuA). Durch das Projekt soll eine attraktive, zukunftsfähige und wirtschaftliche Ausbildung des luftfahrzeugtechnischen Personals sichergestellt werden – möglicherweise in Kooperation mit der Industrie.

Ob industrielle Partner die für die Bundeswehr notwendigen Leistungen erbringen können, soll nun für das Waffensystem EUROFIGHTER mit einem am 22. November 2016 gestarteten Interessenbekundungsverfahren (IBV), welches bis zum 28. Februar 2017 andauert, ausgelotet werden.

Hierfür hat das Projektteam eine Leistungsbeschreibung für die luftfahrzeugtechnische Ausbildung des Wartungs- und Instandsetzungspersonals erstellt. Sie basiert auf einer so genannten „funktionalen Bedarfsforderung“, in der unter anderem der Ausbildungsbedarf für den Zeitraum 2019 bis 2038 ermittelt wurde. Die Unternehmen haben nun die Möglichkeit, entsprechende Modelle für die beschriebenen Ausbildungsleistungen zu entwickeln und einzureichen. Vergabestelle für das Interessenbekundungsverfahren ist das Bundesamt für Ausrüstung, IT und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) Abt L2.1.

Zeitgleich erarbeitet die Luftwaffe ein optimiertes Eigenmodell (OEM) auf Basis der Leistungsbeschreibung. Sie schafft damit die Voraussetzungen für den erforderlichen Wirtschaftlichkeitsvergleich mit der Industrie.

BwConsulting – Luftfahrzeugtechnischen Ausbildung:  IBV EUROFIGHTER gestartet
Unsere Kompetenzen
in diesem Projekt

Personalmanagement

Reorganisation